über Tiere

Litauische Hochleistungsrasse

Pin
Send
Share
Send


Das Bedürfnis nach Entwicklung der Industrie und das Wachstum der russischen Städte zwangen dazu, große Pferde für die Transportarbeit zu züchten. Kreuzungspferde von westlichen Schwerträgern veränderten ihre Erbbasis unter dem Einfluss neuer rauerer klimatischer und wirtschaftlicher Bedingungen für die Haltung, Aufzucht und Fütterung von Jungtieren. Sie verwandelten sich in einen neuen Typ eines großen schweren Lastwagens, der sich im Gegensatz zu den belgischen schweren Lastwagen durch eine trockenere Verfassung, bessere Bewegungen, mehr Ausdauer und weniger Wachstum auszeichnet. Die neue Rasse des sowjetischen Schwerlastwagens wurde 1952 zugelassen.

Die Verfassung der sowjetischen schweren Lastwagen ist zwar trockener als die der Brabansons, aber immer noch locker und feucht. Pferde haben einen mittelgroßen Kopf und Nacken, der Widerrist ist niedrig, die Brust ist breit, von mittlerer Tiefe, der Rücken ist kurz und breit, die Kruppe ist sehr breit, die Vorderbeine sind oft Klumpfuß, die Hinterbeine sind oft säbelartig und in Sprunggelenken zusammengeführt.

Die Farbe der Pferde ist rot (65%), manchmal mit einer leichten Mähne und Schwanz, rothaarig (13%), Lorbeer (11%), Lorbeer. Schwarz und seltener grau.

Hengstmaße cm: Widerristhöhe 161,5, Körperlänge 167,2, Brustumfang 206,6 und Mittelfußumfang 24, Stutenmaße entsprechend geringer.

In der Rasse bilden sich wertvolle Linien: 50 God, Jasmine, 171 Juggders, 807 Orizon, 466 Emigranten, 284 Cowboy, Omul, Regime und andere. Von den Familien als die besten: Zuzuli, Buyanok, Bonaparte, Roulette, Blizzard.

Vertreter der Rasse werden für ihre herausragende Stärke geschätzt. Der 1951 geborene 6-jährige Fors-Hengst beförderte bei Tests auf maximale Tragfähigkeit auf dem Tambower Hippodrom 23 Tonnen Fracht in einer Entfernung von 35 m.

Die Gestüte Pochinkovsky, Perevozsky und Mordovian in Russland sowie die Zuchtbetriebe der Regionen Jaroslawl, Tambow, Nischni Nowgorod und Wladimir betreiben Zucht.

Litauische Hochleistungsrasse

Die Rasse wurde durch komplexe Kreuzung von lokalen Zhmud-Pferden mit Pferden schwerer LKW-Rassen, hauptsächlich mit schwedischen Ardennen, gezüchtet. Eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Rasse spielten die Ställe von Nyamun, Vilnius, Sudav und die Zuchtbaumschulen. Die Rasse wurde 1963 zugelassen.

Pferde der litauischen Hochleistungsrasse haben eine starke Konstitution, einen starken Körperbau, ein ruhiges, ausgeglichenes Temperament. Die Hengstproduzenten haben eine Widerristhöhe von -157,2, eine Schräglänge des Körpers von -164,2, einen Umfang von -199,2 und einen Umfang des Mittelfells von -24 cm.

Der Anzug ist größtenteils rot, teilweise mit einer leichten Mähne und einem leichten Schwanz, braun und rotbraun, seltener eine Nachtigall.

Litauische schwere Lastkraftwagen haben eine sehr hohe Arbeitsleistung, zeichnen sich durch gute Gesundheit und Langlebigkeit aus und haben gute Fortpflanzungsqualitäten. In einem Test mit einer Zugkraft von 150 kg stolperte ein 9-jähriger Hengst, Aras, in 13 Minuten und 20 Sekunden einen Karren mit einer Last von 4,5 Tonnen in einer Entfernung von 2 km.

Die Rasse hat 9 Linien und 13 Familien. Pferderassen werden in der Russischen Föderation, der Ukraine und der Republik Belarus in großem Umfang als Arbeitstiere und zur Verbesserung des örtlichen Pferdebestands sowie zum Schlachten von Fleisch verwendet.

Entwurfsrassen

Pferdegeschirr schwer

Entwurfsrassen von Pferden wurden hauptsächlich in zwei Richtungen gezüchtet: Leichter Entwurf - zum Reisen und Entwurf - für Transportarbeiten in Besatzungen und landwirtschaftliche Arbeiten.

Belarussisches Zugpferd - Der moderne belarussische Zugpferdetyp ist das Ergebnis einer jahrhundertealten Selektion und einer komplexen Fortpflanzungszucht einheimischer Waldpferde mit Werkszuchthengsten: schwedisch, ardenisch, arabisch, russisch schwer und orlow. Bis 1941 hieß die Verbesserung der Bevölkerung Oshmyany und seit 1946 - der belarussische Entwurf.

Die Konstitution der belarussischen Pferde ist harmonisch, der Körper ist etwas gedehnt, die Muskeln sind gut entwickelt, das Temperament ist gutmütig, die Bewegungen sind frei. Die Art der Verfassung ist meist dicht und stark.

Die äußeren Formen sind gut entwickelt: der Kopf ist proportional, die Ganache ist weit angesetzt, der Widerrist ist mittel, das Schulterblatt, der Rücken und der untere Rücken sind lang, die Kruppe ist mittel und gegabelt, die Brust ist breit und tief, die Gliedmaßen sind breit, die Hufe sind groß, das Horn ist dicht.

Die Maße der belarussischen Entwurfsrasse für Hengste sind: Widerristhöhe 154-156, schräge Körperlänge 159-162, Brustumfang 189-193 und Mittelhandumfang 21,7 für Stuten 149-151, 158-161, 182 -186 und 20.2-21.2.

Die Klage ist hauptsächlich bulanisch, mausig und solovy, unveränderlich übertragen durch Erbe. Anzeichen der Rasse sind ein dunkler Streifen entlang des Rückens, "Zebroidität" an Schultern und Gliedmaßen.

Drei Arten werden in der Rasse identifiziert: groß, mittel, klein: sechs Linien (Orlik, Anode, Bajan, Cherished, Pigeon, Forest Eagle) und 13 Familien (Narochanka, Bulanka, Baer, ​​Kirschen, Tauben, Drapezhka, Ivy, Zorka, Pasta, Malanka, Elstern, Shipka, Angelschnur).

Hengst Anode 1 für Eilfrachtlieferung in Schritten von 2 km zurückgelegt mit einer Zugkraft von 150 kg in 14 Minuten 46 Sekunden. Bei maximaler Tragfähigkeit trug die Anode 1 eine Last von 19.320 kg bei einer Zugkraft von 533 kg, was 98,7% ihres Lebendgewichts entsprach. Für eine Zugkraft von 300 kg beförderte der Bayan-Hengst (geb. 1979) eine Last von 9 Tonnen auf eine Distanz von 1388 m.

Der beste Zuchtbestand ist auf Kollektiv- und Staatsbetrieben in den Regionen Grodno, Minsk und Brest. Die führenden Betriebe im Bereich der Gestüte und Ahnentafeln sind der Elektrobauernhof Zarechye von Smolevichsky, der Elektrobauernhof Baranavichy, der Elektrobauernhof Lida, der Korelichi-Zuchtbetrieb von Korelichi, der Nacha-Kollektivbetrieb von Lyakhovichsky, der Kollektivbetrieb Mayak Oshmyansogo, "Freundschaft der Völker" Smorgonsky, "Sowjet Belarus" Slutsky Regionen.

Lettische Entwurfszucht. Bei der Entwicklung der Rasse wurden Absorptionsmethoden und Methoden zur reproduktiven Kreuzung von Stuten des lokalen Waldtyps mit Hengsten der europäischen Rassen Draft, Heavy-Duty und Half-Blood angewendet. Die Arbeiten zur Schaffung der lettischen Entwurfsrasse wurden auf dem Staatsbauernhof Okte und anderen Stammbaumfarmen in Lettland durchgeführt. Die Rasse wurde 1952 zugelassen.

Lettische Zugpferde zeichnen sich durch eine starke Konstitution, einen harmonischen Körperbau, einen hohen Körperbau mit gut entwickelten Gliedmaßen und gut entwickelten Brüsten aus. Grundfarben: bay, black, carack, red und brown.

Die durchschnittliche Widerristhöhe der Hengste beträgt 165, die Körperlänge 170, der Brustumfang 198 und der Mittelfußumfang 23 cm. Entsprechend geringer sind die Stutenmaße. Das Lebendgewicht der Hengste beträgt 650 kg, der Stuten 600 kg.

In der Rasse werden zwei interne Typen unterschieden: Sport und Draft. Bei Eilzustellung von Waren in Schritten von 2 km. mit einer zugkraft von 150 kg bestanden pferde dieser rasse in 13 minuten. 36 Sek., Für Eilzustellung im Trab mit einer Zugkraft von 50 kg. Diese Entfernung beträgt 4 Minuten. Für die Zugfestigkeit in einem Zuggerät mit einer Zugkraft von 300 kg wurden 1537 m bei einer maximalen Zugkraft von 927,5 kg zurückgelegt.

Die Rasse erhielt 11 Linien, darunter Siego, Gunther und andere.

Sehen Sie sich das Video an: SPRACHEN CHALLENGE. LITAUEN VS. RUSSLAND (Juli 2020).

Pin
Send
Share
Send